Unsere Vision

Wir möchten Menschen in ganz Hamburg verbinden, die etwas verändern. Und zwar durch unsere professionell erzählten Geschichten. Mit unseren Fotografien, Filmen und Audiogeschichten. Die Basis ist dabei unser gemeinnützigen Verein StrassenBLUES e. V.. Mit unserer Organisation zeigen wir bereits seit 2016 kreative Wege aus der Armut und setzen dies praktisch in unserer Hansestadt um.

Wir starten jetzt die Initiative „Gemeinwohl Hamburg“, weil wir erkennen, dass Armutsbekämpfung alleine nicht ausreicht. Dabei sind wir überzeugt, dass wir mit unserer Kernkompetenz des professionellen, konstruktiven Erzählens – viele aus unserem Team arbeiten in den Medien, wie dem NDR und dem SPIEGEL – einen wichtigen Beitrag gegen das Auseinanderdriften der Gesellschaft und für mehr sozialen Zusammenhalt beisteuern können.

Gemeinsam Verantwortung leben bedeutet für uns auch, das wir unsere Fähigkeiten als Medienmacherinnen und Medienmacher dafür einsetzen, damit gemeinnützigen Organisationen mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Gerade jene unterstützen, die milieuübergreifend in Hamburg wirken, um so das Gemeinwohl zu fördern. 

Wir glauben, wir können eine Stadtgesellschaft wie Hamburg positiv verändern, indem wir Menschen aus unterschiedlichen Lebensumfeldern zusammenbringen. Idealerweise auch stadtteilübergreifend. Wir möchten Ehrenamtlichen, Medienschaffenden und Spendenden Orientierung in diesen Zeiten geben. Eine Verbindung zwischen den Menschen in Hamburg herstellen. Als Social Impact Storyteller fördern wir den gesellschaftlichen Zusammenhalt – und geben ein Beispiel für andere Städte. Das ist unsere Vision. Und wir freuen uns auf jede und jeden, die/der uns in irgendeiner Form unterstützen mag.

Der Ursprung

Nikolas Migut | Journalist und Filmemacher für NDR, ZEIT Verlagsgruppe, u.a.

Im Mai 2023 gab es einen Schlüsselmoment, der letztlich die Gemeinwohl-Idee entfachte. Der 10. Geburtstag einer Freundin unserer Tochter stand an. Das für uns Verwunderliche: Sie hatte noch nie ihren Geburtstag außerhalb ihrer Familie gefeiert. Sie flüchtete zwei Jahre zuvor aus Afghanistan nach Hamburg. Als wir von unserer Tochter erfuhren, dass das Mädchen noch nie groß ihren Geburtstag gefeiert hatte, wollten wir etwas tun. Also organisierten wir gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern ihrer Klasse eine Überraschungs-Geburtstagsparty. Mit allem drum und dran: Ein Picknick im Grünen mit Luftballons, Geburtstagstorte, Geburtstagsständchen, Geschenken, Ballspielen und einer Schatzsuche im Wald. Das Mädchen war sowas von überrascht und glücklich an diesem Tag. Der interessante Effekt kam einige Monate später: Sie wurde von mehreren Kindern zu deren Geburtstag eingeladen, mit denen sie zuvor ihren eigenen gefeiert hatte. Sie war nun ein Teil dieser schönen Tradition.

Nikolas Migut

Social Impact Storyteller | Initiator von "Gemeinwohl Hamburg"

Nur einen Monat nach der Geburtstagsfeier hatte ich die Gelegenheit, auf der Bühne über diese Erfahrung zu sprechen. Auf dem Social Summit Ende Juni 2023 zum Thema „Geld oder Leben“ formulierte ich das erste Mal, wie ich mir „Gemeinwohl Hamburg“ vorstellte. Das Vorhaben, der sozialen Erosion in unserem Land mit mehr sozialem Zusammenhalt entgegenzuwirken – dank „Social Impact Storytelling“. Nach meiner relativ spontanen Beschreibung meines Vorhabens kamen viele Zuschauende, Präsentierende und die Organisatoren der Veranstaltung auf mich zu. Das war die Geburtsstunde von „Gemeinwohl Hamburg – gemeinsam Verantwortung leben“.

Mittelfristig ist das Ziel, eine eigenständige Gemeinwohl-Organisation zu gründen und zu etablieren. Diese soll es zukünftig ermöglichen, dass wir eigene Vorhaben sowie anderen gemeinnützigen, milieuübergreifenden Projekte durch unsere Fähigkeiten voranbringen: Durch eindrucksvolle Gemeinwohl-Geschichten, die in unserer Hansestadt langfristig wirken.

Social Impact Storytelling

„Die mächtigste Person auf der Welt ist der Storyteller. Der Geschichtenerzähler legt die Vision, die Werte und die Agenda einer ganzen Generation fest, die kommen wird.“

Steve Jobs

gemeinsam Verantwortung leben