Jetzt mitmachen!

Du bist ein Medienmensch und möchtest mit uns etwas in Hamburg bewirken? Zudem bist du ein „Possibilist“ und glaubst daran, dass trotz der gehäuften Krisen in der Welt noch Möglichkeiten bestehen, wenn wir nur gemeinsam anpacken? Dann bist du hier richtig. :-)

Wir haben ein wichtiges Kriterium für gemeinnützige Organisationen in unserer Stadt, die wir kostenfrei mit unserem Storytelling unterstützen möchten: Sie müssen gesellschaftliche Milieus verbinden und so den sozialen Zusammenhalt fördern.

Das Ergebnis sind qualitativ hochwertige Texte, Audios, Illustrationen, Fotografien und Videos, die wir durch euch für diesen Zweck schaffen. Die Gemeinwohl-Geschichten werden dann auf entsprechenden Webseiten der ausgewählten Organisationen, auf Social Media, und in den klassischen Medien veröffentlicht – oft auch unterstützt durch von uns eingesetzte Werbung, um die Menschen zu erreichen und zu aktivieren.

Wenn du mit deinen Medienerfahrungen oder deinen besonderen Fähigkeiten bei dieser Reise für mehr sozialen Zusammenhalt in unserem Hamburg dabei sein möchtest, dann kontaktiere uns unbedingt!

Unsere Storytelling-Wirkungsbereiche

Kunst

Kunst ermöglicht es, sich kreativ auszudrücken, Gemeinschaften zu verbinden und Kulturen zu überbrücken, indem sie universelle menschliche Erfahrungen und Emotionen teilen.

Musik

Musik schafft eine universelle Sprache, die Herzen verbindet, Emotionen weckt und kulturelle Grenzen überwindet, indem sie gemeinsame Rhythmen und Melodien teilt.

Sport

Milieuübergreifender Sport fördert Gemeinschaftsgefühl, gesunden Wettbewerb und soziale Vernetzung, indem sie Anwohner /-innen unterschiedlicher Hintergründe und Generationen auf dem Spielfeld zusammenbringt.

Tandem

Das Bilden von stadtteilübergreifenden Tandems fördert den Austausch, das Verständnis und die Vernetzung zwischen Bürgerinnen und Bürgern unterschiedlicher Quartiere, indem sie individuelle Perspektiven teilen und gemeinsame Projekte realisieren.

Verändere noch heute ein Leben

„Solange Armut, Ungerechtigkeit und krasse Ungleichheit in unserer Welt fortbestehen, kann niemand von uns wirklich zur Ruhe kommen.“

Nelson Mandela

gemeinsam Verantwortung leben